Dienstag, 9. August 2011

Schleie - Spezial Angeltricks

Angeltricks für den Zielfisch: Schleie 


 50er Schleie auf Mais


wunderschöne 45er Goldschleie mit leichtem Gerät überlistet


Satzkarpfen ab 60cm aufwärts sorgen immer wieder für Abwechslung und Spannung am leichten Gerät


Gewässer: Bei dem Gewässer handelt es sich um einen sehr flachen ca 1,0 bis 1,5m tiefen stark verkrauteten Teich. Die Wasserqualität ist ausgezeichnet und es besteht eine direkte Verbindung zu einem Kanal, jedoch ist diese Verbindung durch ein Gitter gesichert. Besonders in den harten Wintermonaten kann das Gewässer mit genügend Sauerstoff versorgt werden, da eine direkte Verbindung zu einem großen Gewässersystem besteht. Der ehemals künstlich ausgebaggerte Teich verfügt über einen guten Bestand an Karpfen, Schleie und großen Graskarpfen. Die Graskarpfen wurden vor etlichen Jahren zur Regulierung des Krautbewuchses besetzt. Ebenfalls ist dem Teich ein guter Hechtbestand zu zuschreiben, auf den ich jedoch erst später eingehen werde. 







    Methode & Technik: In solch sehr flachen Karpfen- und Schleiengewässer ist man mit einer normalen Matchrute gut bedient. Man kann hier auf eine leichte Ausrüstung mit einer ca 3g Laufpose setzen. Die Montage sollte gut austariert und mit einem spitzen Maishaken versehen werden. Bei der Wahl der Rute muss man nicht besonders anspruchsvoll sein, jedoch sollte die Rolle über eine gute Bremse verfügen. Bespulen kann man die Rolle mit einer 18ner oder 20er monofilen Hauptschnur. Das Vorfach zum Haken sollte deshalb stets eine Schnurklasse tiefer gewählt werden, um die Hauptschnur vor Schnurbruch zu schützen. Die gut ausgebleite Montage sollte gleich zu Beginn des Angeltages auf Gewässertiefe mit einem handelsüblichen Lotblei ausgelotet werden und somit kurz über dem Grund schweben. Außerdem ist stets darauf zu achten, die Schnur kurz vor dem Verschwinden der Pose auf leichte Spannung zu halten und im richtigen Moment anzuschlagen, um Fehlbisse zu vermeiden. Ebenfalls hilfreich ist das vorherige Fetten der Hauptschnur, damit diese auf der Wasseroberfläche schwimmt und beim Anhieb nicht nach unten gezogen wird. Als Köder eignet sich besonders gut billiger, handelsüblicher Dosenmais. Dieser kann auch zum Anfüttern benutzt werden. Jedoch sollte man darauf achten, nur wenige Maiskörner im möglichst hohen Bogen ins Wasser zu schmeißen, um die Fische nicht zu sättigen. Viele der Satzkarpfen erinnern sich beim Aufprall der Maiskörner an das vertraute Geräusch der aufschlagenden Futterpellets ihres Züchters. Zusätzlich empfehle ich bei schlammigen und krautigem Untergrund ein dunkles, feinkörniges Markenfutter, um die Fische nicht zu sättigen. TOPSECRET und MAGNET haben mir schon sehr gute Fänge beschert. Auch beim Anfüttern ist eine besondere Technik gefragt. Man sollte stets kleine Futterbälle durchsetzt mit Dosenmais fertig rollen und halbstündlich kleine Portionen verfüttern, um die Fische nur zu locken und zu halten, nicht jedoch um sie satt zu machen. Futter mit guter Wolkenbildung, also sehr feinen Partikeln ist hierbei besonders empfehlenswert. Des Weiteren rühre ich mein Futter immer mit dem Saft vom Dosenmais an, um den größtmöglichen Dufterfolg raus zu holen. Man kann bis zu drei Maiskörner auf einen Haken spießen, jedoch sollte die Hakenspitze immer ein minimales Stück herausgucken, um Fehlbisse zu vermeiden. Besonders Schleie beißen oft sehr vorsichtig und bedacht. An überfischten Gewässern ist es demnach besser nur ein Maiskorn, möglichst vorteilhaft am Haken zu befestigen. Auch Mistwürmer, Rotwürmer und gegebenfalls auch Tauwürmer sind gute Köder. Von Maden rate ich allgemein ab, da jedes gute Schleie- und Karpfengewässer auch einen guten Weißfischbestand aufweist und man somit zu viele Plötzen, Rotfedern, Brassen & Co fängt. Am Beissverhalten kann man oftmals gut erkennen, um welche Fischart es sich handelt. Taucht die Pose mehrmals nur stückchenweise ab, sind meist Plötzen am Werk. Wird die Pose nach oben geschoben, macht sich oft eine Karausche an den Köder zu schaffen. Zieht die Pose mit einen Mal ab, dann hat oft ein Karpfen den Köder genommen. Bei Schleien sieht die Sache ein wenig schwieriger aus. Schleienbisse kommen oft sehr vorsichtig und spielerisch,vergleichbar mit Plötzenbisse. Nach der Zeit sollte man jedoch raus haben, um welche Fischart es sich handelt. Wenn man meine Tipps beherzigt und das ausgewählte Gewässer einen guten Bestand an Schleien aufweist, sollte dem Fangerfolg nichts mehr im Weg stehen. 






      Drill & Landung: Besonders wichtig und im Video nicht ersichtlich ist das Mitführen eines großen Unterfangkeschers. Dieser sollte über eine ausreichende Fläche verfügen und ausziehbar sein. Nach dem erfolgreichen Anhieb sollte man stets die Finger an der Bremse haben, um großen Fischen sofort Schnur geben zu können. Bei einer feinen Hauptschnur ist dieser Punkt extrem wichtig und vorteilhaft. Beim direkten Drill sollte mit der Bremse gearbeitet werden und der Fisch so gut wie möglich von den Hindernissen weggedrillt werden. Vor Allem Hindernisse, wie große Krautfelder und Gehölz können den Drill zu Gunsten des Fisches vorzeitig beenden. Jedoch können Unterwasserpflanzen, die frei im Wasser schweben, auch gute Einflüsse auf den Drill haben und den Fisch vorzeitig außer Kraft setzen. Dadurch wird oftmals eine Handlandung möglich, wie es in meinem nachfolgenden Drillvideo gut zu erkennen ist. Dieser Tipp eignet sich besonders gut in stark verkrauteten, flachen Gewässern und wenn man gerade keinen Unterfangkescher zur Hand hat. Eine lange Zange oder ein Hakenlöser sind ebenfalls zum Vorteil, wenn der Haken mal tiefer sitzen sollte. Notfalls benutze ich einen länglichen Stock zum Lösen des Hakens, den man überall am Gewässerrand vor findet.


         
        video


        Kontaktadressen: Dieser Punkt gilt vor Allem für weitere nachfolgende ausgiebige Gewässertests und Gewässerberichte von mir. Da es sich bei diesem Teich um ein exklusives Privatgewässer handelt, kann ich leider keine weiteren Auskünfte erteilen.



          Und niemals vergessen:

          Catch & Release



          1 Kommentar:

          Du hast keine Ahnung vom Angeln oder kennst jemanden, der dringend Nachhilfe bräuchte?

          Angeln für Ahnungslose: Einstieg ins Hobby

          > Technik, Taktik, tolle Fänge – endlich Ahnung vom Angeln!
          > Das kompakte moderne Praxisbuch für Einsteiger.
          In diesem Buch erfahren moderne Angler alles, was sie für ihren perfekten Einstieg wissen müssen: Welche Ausrüstung brauche ich? Welche Angeltechniken gibt es und welche ist für mich die richtige? Wo auf Facebook und in anderen sozialen Netzwerken kann ich mich mit Gleichgesinnten austauschen? Welche Apps eignen sich für mich? Alle Themen werden leicht verständlich mit anschaulichen Fotos erläutert.