Samstag, 7. Dezember 2013

Raubfischangeln mit Gummifisch

Auswahl an geeigneten Gummifischen zum Raubfischangeln





Beim Angeln auf Hecht hat der Gummifisch inzwischen einen ganz besonderen Status unter den erfahrenen Anglern erreicht. Fast jeder Angler hat sein ganz spezielles Model, dem er die besten Fangchancen zuschreibt. Im Folgenden wollen wir einige Aspekte rund um das Angeln mit Gummifisch genauer betrachten und auf einige spezielle Eigenschaften dieses Köders eingehen.

Einsatz des Gummifisches
Unbestritten kann ein Gummifisch in jedem Gewässer eingesetzt werden, in dem Raubfische wie Hecht und Zander vorhanden sind. Es gibt aber einige Angeltechniken und Situationen in denen der Gummifisch seine Vorteile ganz besonders hervorheben kann.
Besonders eignet sich der Gummifisch zum
Angeln im Winter und bei kälteren Wassertemperaturen. Besonders größere Gummifische, sehr langsam geführt können auch den vorsichtigsten Hecht an den Haken locken. In dieser Jahreszeit sind besonders naturgetreue Nachbildungen von Barschen oder kleineren Hechten zu empfehlen.

Aber auch beim Spinnfischen an besonders krautreichen Gewässern kann der Gummifisch punkten. Zum einen verursacht ein Gummifisch weniger Hänger als beispielsweise ein Wobbler mit mehreren Haken und zum anderen ist auch der Verlust eines Gummifisches bei einem Köderpreis von 2-4 Euro nicht so schmerzhaft wie bei einem Wobbler mit einem Preis von weit über 10€.

Gummifischfarben für die Dämmerung und Nacht
Auch wenn es etwas ungewohnt klingt, aber auch das Spinnfischen in der Nacht ist eine Angelmethode, die häufig beim Angeln auf Zander tolle Ergebnisse liefert. Die Farbauswahl bei den Gummifischen zum Angeln in der Nacht ist deswegen so interessant weil von vielen Angeln genau die Falsche Farbe gewählt wird. Viele unerfahrene Angler greifen zu hellen Modellen, weil sie denken dass diese im dunklen Wasser für den Raubfisch besser sichtbar sind. Allerdings ist genau das Gegenteil der Fall. Auch wenn für den Angler, der auf das dunkle Wasser blickt ein heller Köder besser sichtbar ist, so ist für den Raubfisch, der durch das Wasser auf den etwas helleren Himmel schaut, ein dunkler Gummifisch viel einfacher auszumachen. Daher sollten beim nächtlichen Angeln stets dunklere Farben gewählt werden auch wenn dies auf den ersten Blick ungewohnt erscheint.


Außergewöhnliche Gummiimmitate
Natürlich entwickelt sich auch die Köderindustrie stets weiter und bringt immer neue Modelle und Varianten auf den Markt. Da ist es auch nicht erstaunlich dass die Gummiimmitate sich nicht nur auf die Nachbildung von Fischen beschränken. Inzwischen sind auch Gummimäuse,
Gummifrösche und Gummiwürmer
erhältlich. Bei der Wahl sollte man sich an den natürlichen Gegebenheiten am Wasser orientieren. Sind an dem Angelsee viele Frösche vorhanden, so kann man mit einem Gummifrosch sehr gute Ergebnisse erzielen. Hier muss der Angler viel experimentieren und die unterschiedlichsten Modelle testen.

Gastbeitrag von Claudia Wartmann

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du hast keine Ahnung vom Angeln oder kennst jemanden, der dringend Nachhilfe bräuchte?

Angeln für Ahnungslose: Einstieg ins Hobby

> Technik, Taktik, tolle Fänge – endlich Ahnung vom Angeln!
> Das kompakte moderne Praxisbuch für Einsteiger.
In diesem Buch erfahren moderne Angler alles, was sie für ihren perfekten Einstieg wissen müssen: Welche Ausrüstung brauche ich? Welche Angeltechniken gibt es und welche ist für mich die richtige? Wo auf Facebook und in anderen sozialen Netzwerken kann ich mich mit Gleichgesinnten austauschen? Welche Apps eignen sich für mich? Alle Themen werden leicht verständlich mit anschaulichen Fotos erläutert.